SHARE

Farbrizio Merlo Sylla Sebaste Barolo Italy


Farbrizio Merlo, Sylla Sebaste, Barolo, Italy

“A bit more unification spirit of all winemakers would be a great thing for all of us“

Fabrizio Merlo gehört zur neuen Generation Barolos. Doch der „Neue“, in der rund 600 Personen lebenden Gemeinde in Barolo, will die alte Tradition aufleben lassen. Obwohl er selbst ein Quereinsteiger ist und mit 20 Jahren Grundbesitz der Weinberge noch lange nicht zum Inventar in Barolo gehört. Die Region selbst hat sich in den letzten 40 Jahren von einer der ärmsten zu einer der reichsten Gegenden entwickelt. Dem Kulturgut Wein sei dank.Dieser monetäre Aufschwung läßt jedoch Teamgeist bei einigen Weingütern vermissen, deren Motivation lediglich in dem Ausverkauf der Weine liegt. Es wird dabei zu wenig an die Region selbst gedacht, so Merlo. Ein Appell eben zu mehr Gemeinsamkeit. Er selbst ist Traditionalist, wenn es um die Stellschrauben des Reinmachens wie Mazeration, Fermentation und Lagerung der Weine geht. Mit seiner Cru-Lage Bussia hat er gute Voraussetzungen seine Philosophie auszuleben. Hier kann er exzellenten Wein machen. Denn der Zauber italienischer Weine kann nur hier entstehen, wo sich die Nebbiolo Traube wohl fühlt. Seine Barolos sind sehr dicht und spiegeln die traditionelle Philosophie wider, Wein zu machen. Ätherisch, mit vielen Tanninen. Sie brauchen länger um zu verführen. 7 bis 10 Jahre gebe ich ihnen gerne.

Bester Wein in der Verkostung: Barolo Bussia, 2011